Archive

Archive for October, 2011

Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung pl

October 31, 2011 Leave a comment

Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung plädiert für die Entwicklung umfassender Operationsmodelle für künftige Militäreinsätze à la Libyen. Der Libyen-Krieg sei ein voller Erfolg gewesen, heißt es in einer soeben von der Stiftung publizierten Studie. Unter anderem habe er den Grundsatz der sogenannten Responsibility to Protect (“Schutzverantwortung”) gestärkt, mit dem Interventionen in aller Welt legitimiert werden können, um bei tatsächlich oder angeblich drohenden Massenverbrechen einzuschreiten. http://german-foreign-policy.com/de/fulltext/58186?PHPSESSID=gbpt6ofgcetqth0d2q1lcp1to6

Advertisements
Categories: Uncategorized

Piraten und Linke gemeinsam? – In mehrer

October 31, 2011 Leave a comment

Piraten und Linke gemeinsam? – In mehreren Städten in Deutschland ist es zur Bildung von gemeinsamen Fraktionen von Linken und Piraten gekommen. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen nicht um reine Zweckbündnisse, sondern um Zusammenschlüsse zur Stärkung der sozialen Aspekte und des Datenschutzes http://diefreiheitsliebe.de/freiheit/piraten-und-linke-gemeinsamhttp://diefreiheitsliebe.de/freiheit/piraten-und-linke-gemeinsam

Categories: Uncategorized

Piraten und Linke gemeinsam? – In mehrer

October 31, 2011 Leave a comment

Piraten und Linke gemeinsam? – In mehreren Städten in Deutschland ist es zur Bildung von gemeinsamen Fraktionen von Linken und Piraten gekommen. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen nicht um reine Zweckbündnisse, sondern um Zusammenschlüsse zur Stärkung der sozialen Aspekte und des Datenschutzes http://diefreiheitsliebe.de/freiheit/piraten-und-linke-gemeinsamhttp://diefreiheitsliebe.de/freiheit/piraten-und-linke-gemeinsam

Categories: Uncategorized

Den Krieg in Libyen verstehen – Die Ziel

October 31, 2011 Leave a comment

Den Krieg in Libyen verstehen –
Die Ziele der USA gehen über das Öl weit hinaus. In diesem Krieg gegen Libyen verfolgen die USA gleichzeitig mehrere Ziele: 1. Kontrolle über das Erdöl. 2. Sicherheit für Israel. 3. Verhinderung der Befreiung der arabischen Welt. 4. Verhinderung der afrikanischen Einheit. 5. Installierung der NATO als Gendarm für Afrika.
http://nattvandare.blogspot.com/2011/10/den-krieg-in-libyen-verstehen.html

Categories: Uncategorized

Gegenmeinung: Krieg gegen Syrien: Ein Gl

October 31, 2011 Leave a comment

Gegenmeinung: Krieg gegen Syrien: Ein Glücksspiel – Die jüngste Zuspitzung der Situation scheint darauf hinzudeuten, dass Syrien nach Libyen das nächste Opfer werden soll. Seit der Ermordung Gaddafis haben sich die Gegensätze zwischen den USA und Syrien verschärft. Anschuldigungen der USA gegen Syrien eskaliert. Der republikanische US-Senator John McCain erklärte, die USA widmeten Syrien größte Aufmerksamkeit, und zu den US-Optionen gehöre auch eine Militärintervention http://principiis-obsta.blogspot.com/2011/10/krieg-gegen-syrien-ein-glucksspiel-fur.html

Categories: Uncategorized

Drei deutsche Rüstungsprojekte für Saudi

October 28, 2011 Leave a comment

Drei deutsche Rüstungsprojekte für Saudi-Arabien: Panzer, Gewehrfabrik, Grenzsicherung. Ein Gespräch mit Jan van Aken http://www.jungewelt.de/2011/10-28/051.php

Categories: Uncategorized

Tanz auf dem Vulkan Eruptionen vor Kanar

October 28, 2011 Leave a comment

Tanz auf dem Vulkan
Eruptionen vor Kanarischen Inseln. Wenige Kilometer entfernt lagert Atommüll. Spanische Behörden mauern – Etwa 20 Kilometer von der Küste und nur wenige Kilometer von dem neuen Vulkan entfernt wurde bis 1982 radioaktiver Müll versenkt, wie sich Anwohner bis heute erinnern. Umweltaktivisten hatten damals heftig dagegen protestiert und Aktionen organisiert. Eine solche Versenkung radioaktiven Mülls in die Tiefen des Meeres gehörte damals noch zu den zugelassenen Entsorgungsmethoden und wurde erst 1994 verboten. Riesige Atommüllager unter Wasser aus dieser Zeit befinden sich beispielsweise an der Pazifikküste der USA und auch etwa 700 Kilometer nordwestlich der spanischen Küste, wo auch die OECD-Staaten über Jahre hinweg ihren Müll unter anderem mit Hilfe des holländischen Frachters »Scheldeborg« entsorgten. Weltweit gibt es solche Entsorgungspunkte in den Tiefen des Meeres, zumeist vergessen und ohne Kontrolle. http://www.jungewelt.de/2011/10-28/031.php

Categories: Uncategorized